Osterdekorationen für jeden Geschmack – ob klassisch oder ausgefallen

Wenn Kinder nachfragen, ob der Osterhase denn wirklich alle Eier selbst anmalt, wird es höchste Zeit für die Verschönerung der eigenen vier Wände. Inzwischen bieten die Läden vor Ort sicher zahllose geschmackvolle, manchmal etwas kitschige Osterdekorationen an. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt und nur das eigene Schönheitsempfinden und der Geldbeutel entscheiden über den Einkauf. Wer mag, sucht sich im Bastelladen alles für seine Eigenkreationen zusammen.

Osterdekorationen klassisch gestalten

Klassische Osterdekorationen sind beispielsweise Osterhasen in allen Größen sowie entsprechende Ostereier. Die Hasen sind meist aus Schokolade oder werden als Kerzen abgebrannt. Die selbst gefärbten oder fertig gekauften Eier sind hart gekocht und dürfen ebenfalls verspeist werden. Sehr schön sind auch Osterkekse in einer ovalen Schale oder Figuren aus Hefeteig. Der Vorteil: Diese Dekorationen sind kurzlebig, weil einfach verführerisch lecker, und müssen nicht aufbewahrt werden. Das dazu eventuell passende Osterkörbchen mit grünem Kunstgras nimmt in Schrank oder Truhe im Keller kaum Platz weg.
Ausgeblasene Eier sind etwas für zarte Hände, denn sie müssen vorsichtig angemalt werden. Und manches Ei schafft es nicht bis ins nächste Jahr.

Selbstgebastelte Osterdekorationen

Osterdekorationen mit Kindern gestalten

© Stockbyte/Thinkstock

Trotzdem gibt es Dekorationen, die bleibend sind und viel Freude bereiten. Wie wäre es mit zarten Ostergardinen am Küchenfenster? Oft sind sie nur halbhoch, sodass die vom Nachwuchs mit Window Colors gebastelten Fensterbilder ebenfalls Platz haben. Alternativ lassen sich selbstklebende Streifen mit Ostermotiven kaufen.
Zum Basteln gibt es vielerlei Möglichkeiten – übrigens sind das auch schöne Geschenkideen für Freunde und Verwandte: Hasenfigürchen und kleine Eier aus Holz können mit feinen Pinseln und entsprechenden Farben zu einer lebendigen Hasenfamilie werden und eignen sich hervorragend als ansprechende Osterdekorationen. Zierlich zusammengerückt machen sie sich wunderbar auf einer Kommode.
Eier müssen nicht im Korb liegen. Mit ein bisschen Draht, Pappe, Holzrädern und schicken Tortenuntersetzern lässt sich mithilfe eines halben Eierkartons eine dekorative Kutsche basteln, die sechs oder zehn Eier aufnehmen kann. Ein Schmuckstück für jeden Tisch.

Lebendiges verzieren

Dekorative Zweige im Haus, die Zimmerpflanzen, Sträucher im Garten oder sogar mancher Baum bieten sich an für schönen Schmuck zum Anhängen oder Hineinsetzen. Während das Stoffhäschen in der Palme döst, drehen sich hübsche Osterdekorationen draußen im Wind. Ob selbst gebastelt oder als fertige Gebilde gekauft, ist reine Geschmackssache.

Autor: -- Donnerstag, 2. Februar 2012, 19:47 Uhr -- Themen: Dekoration, Feierliche Deko -- 0 Kommentare
Schlagwörter: , , , ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.