Die schönsten Accessoires 2012

Möchte man seinen eigenen vier Wänden ein neues Design verpassen ohne komplett zu renovieren oder teure neue Möbel anzuschaffen, sind schicke Accessoires die perfekte Lösung. Mittels schöner Wohnaccessoires kann man nämlich schon mit wenig Arbeitsaufwand seiner Wohnung neuen Pfiff geben.

Besonders angesagt sind dieses Jahr Einrichtungen im Shabby-Chic oder Landhausstil. Für eher kleines Geld kann man seinen eher konventionellen Stühlen im Esszimmerbereich mit Stuhlhussen einen rustikalen Charme verleihen. Bestickte Tischdecken und Sofakissen mit floralen Motiven, zierliche Blumenvasen und Lämpchen im Tiffany-Style komplettieren diesen Einrichtungsstil. Nicht zu vergessen sind geschmackvolle Lampen. Sie zählen mit zu den wichtigsten Accessoires einer Wohnung, da sie neben dem dekorativen Effekt auch noch mit ihrem Licht für eine stimmungsvolle Raumatmosphäre sorgen. Unterstützt werden kann dieser Effekt noch mit Kerzen Armleuchtern, die dem Raum mit ihrer flackernden Flamme zusätzlich gemütliches Licht spenden.

Genauso können Wohnaccessoires wie Spiegel als Helfer mit großem Effekt eingesetzt werden, die einen kleinen Raum optisch vergrößern. Durch die Reflektion des Spiegels bekommt der Raum mehr Tiefe verliehen und wirkt so rein optisch größer.

In der Küche können praktische und zugleich optisch ansprechende Küchenutensilien wie eine schöne Kaffeemaschine oder ein Toaster im klassischen Design als Accessoire eingesetzt werden. Die Küche wird so für das Auge aufgewertet und eigentliche Arbeitsmittel werden zum optischen Highlight.

Schöne Wohnaccessoires verleihen den eigenen vier Wänden Gemütlichkeit und sind zugleich Ausdruck des eigenen Geschmacks bzw. der eigenen Individualität. Ob man nun eher puristisch veranlagt ist oder eine geradezu kitschig überladene Wohnung bevorzugt, das Praktische an Accessoires ist, dass sie sich je nach eigener Stimmung, Mode oder Jahreszeit schnell und einfach austauschen lassen.

Autor: -- Donnerstag, 26. Juli 2012, 15:57 Uhr -- Themen: Allgemein -- 0 Kommentare
Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.