Schlafen wie auf Wolke 7

Knapp ein Drittel seines Lebens bringt der Mensch im Schlaf zu, die meiste Zeit davon im eigenen Bett. Damit Nachtruhe auch wirklich erholsam ist und möglichst ohne Unterbrechungen abläuft, kommt es in hohem Maße auch auf die richtigen Bedingungen an.

Ein richtiges Bett gehört in jeden Wohnraum

Ideen zur Gestaltung des Schlafzimmers gibt es viele, dieses Mal soll es aber explizit um das Bett und die Voraussetzungen für einen gesunden Schlaf gehen. Eine Matratze, die auf den Boden liegt, stellt vor allem in den Single-Haushalten von Männern ein gern bemühtes Klischee dar. Tatsächlich handelt es sich dabei aber um eine ganz und gar nicht empfehlenswerte Art zu schlafen. Zum einen wirkt sich der Bodenkontakt negativ auf die Haltbarkeit der Matratze aus, zum anderen fehlt die Luftzirkulation unterhalb des Bettes, was zur Entstehung von Schimmel führen kann. Auch für den Rücken gesünder ist ein vollwertiges Bett mit Lattenrost. Da man während des Schlafes Dutzende Male die Position ändert, sollte es nicht zu klein sein. Die Länge sollte die Körpergröße um 20 Zentimeter übersteigen, als Breite sind 100 bis 120 Zentimeter für eine Person ausreichend.

Beim Matratzenkauf zur Probe liegen

So wie man sich bettet...

© Pixland/Thinkstock

Die Frage nach der richtigen Matratze ist wie die Frage nach der Lieblingsfarbe. So ist es schlichtweg Geschmackssache, ob man lieber etwas härter oder weicher liegt und dementsprechend zu Schaumstoff, Federkern oder Latex greift. In jedem Fall sollte die Wirbelsäule nicht einseitig belastet werden und beim Liegen auf dem Rücken ihre natürliche S-Form beibehalten. Unbedingt sollten Sie probeliegen, wenn Sie auf die Suche nach einer neuen Matratze gehen, was übrigens spätestens alle zehn Jahre geschehen sollte. Von Blindkäufen über das Internet ist hier eher abzuraten.

Bestes Schlafklima dank Wolle

Ein schönes Kissen und eine der Jahreszeit angepasste Decke dürfen natürlich auch nicht fehlen. Hier ist darauf zu achten, dass man nicht zu Materialien greift, auf die man allergisch reagiert. Für das beste Schlafklima sorgen hochwertige Schurwolldecken, die jede Feuchtigkeit aufnehmen und zum Beispiel hier unter http://www.betten-seifert.com/bettdecken/schurwolldecken/ erhältlich sind. Ein Kissen wiederum muss derart beschaffen sein, dass es den Kopf stützt und auf eine Linie mit der Wirbelsäule bringt. Spezielle Nackenstützkissen sorgen explizit dafür und verhindern, dass man mit steifem Hals oder Kopfschmerzen aufwacht.

5 Tipps für einen besseren Schlaf

Schließlich noch ein paar Worte zu den besten Bedingungen für einen erholsamen Schlaf:

  • Die ideale Raumtemperatur beträgt 16 bis 18 Grad
  • Die Luft sollte nicht abgestanden sein, was durch kurzes Stoßlüften vor dem Zu-Bett-Gehen verhindert werden kann.
  • Ruhe und Dunkelheit sind Grundvoraussetzungen für ein schnelles Einschlafen
  • Pflanzen gehören nicht ins Schlafzimmer, denn sie verströmen ungesundes Kohlendioxid
  • Sorgen Sie für Ordnung im Raum, denn selbst bei geschlossenen Augen verursachen vollgeräumte Schreibtische und herumliegende Wäscheberg psychische Unruhe
Autor: -- Donnerstag, 28. März 2013, 13:19 Uhr -- Themen: Allgemein, Möbel, Zimmergestaltung -- 0 Kommentare
Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.