Großes Kino zu Hause: Tipps für das perfekte Heimkino

Filmhelden zu Hause in Lebensgröße bewundern oder Stadionstimmung bei der Fußballübertragung im Wohnzimmer erleben – mit einem Heimkino kein Problem. In den seltensten Fällen reichen dafür jedoch ein Beamer und die weiße Wand. Damit man das Kinogefühl auch in den eigenen vier Wänden in vollen Zügen genießen kann, gibt es hier wertvolle Tipps!

Auf Beamer und Leinwand kommt es an

Die meisten Menschen konzentrieren sich bei einem Heimkino auf den Beamer und glauben, das würde für guten Filmgenuss reichen. Fakt ist jedoch: Ohne gute Leinwand bringt der beste Beamer nichts. Deswegen sollte man beim Kauf der Komponenten auf Folgendes achten:

Beamer

© Stockbyte/Thinkstock

  • Beamer: Entscheidend für den Kauf ist, wofür der Beamer genutzt werden soll. Möchte man nur ab und zu einen Film gucken, reicht in der Regel ein Gerät ohne große Features aus. Jedoch sollte bei der Auflösung der HD-Standard nicht unterschritten werden. Soll der Beamer jedoch den Fernseher ersetzen und auch tagsüber ohne Verdunklungsrollo in Gebrauch sein, muss man in ein lichtstarkes und damit auch kostenintensives Modell investieren. Bei allen Geräten sollte man auf die Brenndauer der Linse achten.
  • Leinwand: Im Dunklen und bei seltenem Gebrauch, mag eine glatte weiße Wand genügen, doch für das Filmerlebnis sollte man sich eine richtige Beamerleinwand zulegen. Geschickt: Leinwände, die man als Rollo bei Nichtgebrauch verschwinden lassen kann. Wichtigstes Qualitätsmerkmal von Leinwandrollos für Beamer ist der Gain-Faktor. Dieser gibt an, in welcher Leuchtdichte das projizierte Bild auf der Leinwand erscheint. In einem abgedunkelten Heimkino reicht ein Gain-Faktor von 0,7 bis 1,3 aus. Bei der Größe der Leinwand gilt: Die Breite sollte halb so viel betragen, wie die Entfernung vom Betrachter bis zur Leinwand. Bei einem Abstand von vier Metern ist also eine zwei Meter breite Leinwand ausreichend.

Der Sound macht die Musik

Filmabende auf einer Beamerleinwand sind schon ganz nett, doch zum richtigen Kinofeeling werden sie erst mit dem richtigen Sound. Ein gut abgemischter Rundumklang und ein intensiver Bass sind die Grundbausteine für guten Sound. Moderne Anlagen arbeiten mit sieben einzelnen Boxen und einem Subwoofer speziell für die tiefen Basstöne. Für das beste Hör- und Klangerlebnis sollte man die Lautsprecher kreisförmig im Raum um den Zuschauer angeordnet werden. Bedeutet: Drei vorne, zwei hinten und einer jeweils rechts bzw. links aufstellen. Der Bass steht am besten schräg zur Raummitte, um die Klangverteilung zu optimieren.

Autor: -- Mittwoch, 29. Mai 2013, 14:38 Uhr -- Themen: Allgemein, Wohnideen -- 0 Kommentare
Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.