So schafft man Ordnung im Kleiderschrank

Leider gehöre ich auch zu den Menschen, denen es nicht immer leicht fällt, Ordnung im ihrem Kleiderschrank zu halten. Dabei ist es doch eigentlich gar nicht so schwer. Mit den richtigen Ordnungssystemen und ein wenig Disziplin findet man auf Anhieb die Kleidungsstücke, die man sucht.

Es gibt verschiedene Faktoren, die einem dabei helfen, seine Kleidung schnell, einfach und übersichtlich zu ordnen.

Wenn man seine nicht gebrauchte Kleidung in Kisten verstaut, bleibt mehr Platz im Kleiderschrank.

© Jupiterimages/Pixland/Thinkstock

Der richtige Schrank

Die erste Voraussetzung für Ordnung ist genügend Stauraum. Deswegen ist ein ausreichend großer Kleiderschrank wichtig. Außerdem sollte ein Schrank stabil und dazu noch optisch schön sein, denn oft ist er ( aufgrund seiner Größe) der Blickfang im Schlafzimmer. Die Marke allnatura benutzt für ihre robusten Kleiderschränke Massivholz, das nicht nur modern, sondern auch schadstofffrei ist. Besonders im Schlafzimmer ist das für ein gutes Raumklima sehr vorteilhaft.

Neben der Optik und dem Material rate ich dazu, bei der Auswahl auch schon auf die Aufteilung des Schrankes zu achten. Braucht man mehr Platz, um Kleider, Blusen oder Jacken aufzuhängen, oder besteht der Großteil der eigenen Garderobe aus T-Shirts und Hosen, die auf Regalböden Platz finden? Ganz nach den individuellen Bedürfnissen sollten die Aufteilung und ein passendes Ordnungssystem gewählt werden.

Das richtige Ordnungssystem

Auf dem Markt gibt es unendlich viele Ordnungshelfer, die uns das Aufräumen erleichtern können. Für einen Kleiderschrank finde ich Schubladen oder -kästen besonders gut, in denen man auch kleinere Sachen wie Accessoires gut verstauen kann. Außerdem kann man so noch die hintersten Ecken des Schrankes ausfüllen und sinnvoll nutzen.

Für Schuhe und Taschen findet sich oft oben auf dem Schrank noch Platz. Hierfür bieten sich zum Beispiel Kartons oder Plastikhüllen an, damit die Taschen und Schuhe vor Staub geschützt werden.

Für einen guten Überblick sollte man seine Kleidung am besten nach einem bestimmten System ordnen. Man kann zum Beispiel nach Farben sortieren oder in Pullover, Shirts und Blusen unterteilen. Wichtig ist, dass man selbst einen guten Überblick hat und sich morgens schnell zurechtfindet.

Generelle Tipps für einen dauerhaft aufgeräumten Kleiderschrank

Hat man also einmal für grundlegende Ordnung gesorgt, geht es darum, diese weiterhin beizubehalten. Um das zu schaffen, sollte man seine Garderobe regelmäßig aussortieren. Alles, was schon länger als ein Jahr ungetragen im Schrank hängt, kann definitiv in den Altkleidercontainer oder, wenn es noch gut erhalten ist, zum Deutschen Roten Kreuz gebracht werden. Denn man wird es schlichtweg nicht mehr anziehen.

Mehr Platz im Schrank bekommt man auch, indem man die Winter- bzw. Sommerkleidung aus dem Schrank räumt und sie in platzsparenden Vakuumbeuteln aufbewahrt. Diese können ganz einfach unter dem Bett oder in der Abstellkammer gelagert werden und nehmen keinen Platz im Kleiderschrank ein.

Autor: -- Mittwoch, 27. Mai 2015, 17:19 Uhr -- Themen: Allgemein, Möbel, Wohnideen -- 0 Kommentare
Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.