Fußboden gestalten mit Laminat, Parkett, Teppich und Co.

Wer sich neu einrichtet, ist oft unschlüssig, welchen Belag er für seine Fußböden verwenden soll. Denn es kommt nicht nur auf den persönlichen Geschmack, sondern auch auf andere Gegebenheiten an, z. B. ob man eine Heizung im Fußboden hat oder ob Allergiker im Haus wohnen.

Fußboden mit Fliesen gestalten

Fliesen haben viele Vorteile: Sie sind leicht sauber zu halten, wenn sie nicht mit zu vielen Riffeln gestaltet sind, es gibt sie in vielen Farben und Dekoren und sie eignen sich optimal für Fußbodenheizungen, weil sie die Wärme viel besser durchlassen als zum Beispiel Parkettböden. Viele Menschen, die Fliesen ablehnen, wissen gar nicht, wie vielfältig das Angebot ist, sondern denken nur an weiße Fußböden in Schwimmbadoptik. Ganz anders wirkt jedoch eine matte Terrakotta-Fliese als Fußboden, die gleich für ein mediterranes Flair sorgt.
Ganz modern ist Feinsteinzeug, ein Produkt, das im Ofen gebrannt wird und eine sehr geringe Porosität hat; dadurch ist es sehr haltbar. Vor allem glänzend poliertes Feinsteinzeug, das durch eine entsprechende Einmischung von Farbstoffen aussieht wie ein Naturstein erfreut sich auch im Wohnbereich großer Beliebtheit.

Der klassische Holzfußboden

Leerer Raum mit schönem Fußboden

© Hemera/Thinkstock

Viele Menschen fühlen sich jedoch nur mit Holzoptik beim Fußboden wohl. Da unterscheidet man zwischen echten Holzböden, nämlich Dielenböden oder Parkett und Laminat. Dielen bestehen komplett aus Holz und werden meistens als lange Bretter verlegt. Da heute eher Parkett oder Laminat üblich sind, findet man Dielen hauptsächlich noch in Altbauten, wo sie entweder in der ursprünglichen Form noch vorhanden sind oder aufgearbeitet wurden.
Parkett besteht entweder auch komplett aus Holz, das aber meist in kleineren Stückchen verlegt wird, zum Beispiel beim bekannten Stäbchenparkett, oder aber aus Holz, das auf Holzwerkstoffe oder preiswerteres Holz geleimt ist. Anders als beim Dielenboden gibt es keine Fugen, weil die einzelnen Holzstücke eng aneinander verlegt und zusätzlich meistens verklebt sind. Außerdem wird die Oberfläche poliert und gestrichen oder auf andere Art behandelt.
Laminat besteht nur aus Holzwerkstoffen mit einer Oberfläche aus einlaminiertem Papier mit Holzoptik und ist deswegen meistens preiswerter als Parkett. Es ist jedoch auch oft unempfindlicher und leichter zu pflegen und deswegen ein beliebter Belag für Fußböden in Mietwohnungen. Außer mit Holzdekor ist es auch in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Mustern erhältlich.
Teppiche oder Teppichboden können dann problematischals Fußboden sein, wenn Allergiker im Haus leben. Hausstaub kann kaum ganz daraus entfernt werden und auch Tierhaare nisten sich hier viel besser ein, als auf glatten Böden. Auch gegen Schafwolle sind einige Menschen allergisch. Einen Teppichboden vom Vormieter zu übernehmen, empfinden viele Menschen als unhygienisch.

Autor: -- Montag, 16. Januar 2012, 15:24 Uhr
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL